Veranstaltungen am 17. Juni 2021


RegionaliaOpen – ein offener Zugang zur Landeskunde für alle

Montag, 14. Juni | 14 Uhr
Donnerstag, 17. Juni | 14 Uhr
digital


Die Badische Landesbibliothek (BLB) präsentiert ihr neues Projekt „RegionaliaOpen“. Hier verbindet die BLB Open Access, also den unbeschränkten Zugang zu wissenschaftlicher Literatur und anderen Materialien im Internet, mit Landeskunde. Denn: Allen, die über die Region Baden publizieren, bietet die BLB die Infrastruktur für eine einfache und kostenlose Open Access-Veröffentlichung. Die Publikationen auf „RegionaliaOpen“ sind im Volltext durchsuchbar, werden auch bei Google und anderen Internetsuchmaschinen gefunden und der Zugriff ist jederzeit kostenfrei möglich. Die Folge: Solche Veröffentlichungen werden um ein Mehrfaches intensiver genutzt als eine gedruckte Version. Außerdem können über „RegionaliaOpen“ viele weitere frei verfügbare Publikationen zu Baden und der Region im Südwesten gefunden und kostenfrei genutzt werden. Die Präsentation bietet eine Einführung in diesen neuen Service. Eine Anmeldung ist erforderlich.

presse@blb-karlsruhe.de


Online-Kurs experimenta: Bits, Bytes & Elektronen

Datum: Donnerstag den 17.06.2021
Zeit: 14:00-16:30 Uhr
Alter: Von 14 bis 17 Jahren

Wolltest du schon immer wissen, wie ein „Elektronengehirn“ funktioniert? Wie viel ist ein Gigabyte? Kann ein Computer denken? Warum benötigt ein Memorystick keine Batterie? Und: Wie passen 1000 Songs, Bilder, Videos & noch viel mehr "Bits und Bytes" in deine Hosentasche?

Dann bist du in unserem Digitalelektronik-Bastelkurs genau richtig: Du erfährst wie du im Binärsystem nur mit Nullen und Einsen beliebig große Datenmengen speichern kannst, was sogenannte „Halbleiter“ sind und was Informationen von Daten unterscheidet.

https://www.experimenta.science/de/die-experimenta/veranstaltungskalender


Die Provokation des Anthropozäns

Donnerstag, 17. Juni 2021 | 18 bis 19.30 Uhr
digital


Die Menschheit schreibt gerade Geschichte – leider auch in negativer Art und Weise. Denn: die vom Menschen initiierten Veränderungen in Natur und Umwelt sind durch den Klimawandel schon sichtbar. Die Fachleute sprechen vom so genannten Anthropozän-Zeitalter. Es ist der erste Versuch, der Epoche einen Namen zu geben, in der der Mensch zu einem der wichtigsten Einflussfaktoren auf die biologischen, geologischen und atmosphärischen Bedingungen geworden ist – mit den bekannten Folgen. Wissenschaftlerinnen  und Wissenschaftler haben die These aufgestellt, dass die Veränderungen auch von ausreichend langfristiger Natur sind, um sie bereits auf einer Zeitskala der Erdgeschichte verorten zu können. Prof. Dr. Helmuth Trischler, Bereichsleiter Forschung am Deutschen Museum in München und Professor für Neuere Geschichte und Technikgeschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität spricht im Rahmen eines Vortrags des ZAK | Zentrum für Angewandte Kulturwissenschaft und Studium Generale am KIT über die zentrale Frage, wie die notwendige Große Transformation in Richtung Nachhaltigkeit eingeleitet werden könnte.

www.zak.kit.edu/effekte
Livestream über www.youtube.com/user/ZAKVideoclips


EFFEKTE-Talk am Kronenplatz:

Soziale Netzwerke und wie sie unser Gehirn täuschen

Donnerstag, 17. Juni 2021 | 20 bis 21.30 Uhr
Kronenplatz

Knapp die Hälfte der Weltbevölkerung ist über soziale Netzwerke verknüpft und hat Zugang zu digitalen Informationen. Das ist eine unglaublich hohe Zahl und Errungenschaft, stellt die Menschheit aber gleichzeitig vor völlig neue Herausforderungen.

Es erfordert digitale Kompetenzen, damit alle Nutzerinnen und Nutzer die Geschäftsmodelle und Spielregeln überblicken. Außerdem sollte jede und jeder mit den grundlegenden Wahrnehmungs-, Denk- und Verarbeitungsprozessen vertraut sein, um sich selbst reflektierend in der digitalen Welt bewegen zu können.

Michael Rasimus von der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Karlsruhe gibt spannende Einblicke in die Neurowissenschaften und Wahrnehmungspsychologie. Anhand praktischer Beispiele zeigt der Leiter des Eye Tracking-Labors, warum wir uns immer wieder von unserem Gehirn täuschen lassen und wie sich das vermeiden lässt.

Ein Blick in die Hochschule der Zukunft

Donnerstag, 17. Juni | 20 Uhr bis 21.30 Uhr
Kronenplatz


Wie sieht die Hochschule der Zukunft aus? Welche Trends lassen sich dabei erkennen? Diese Fragen stellen sich nicht erst seit der Coronapandemie – auch Themen wie Digitalisierung, Globalisierung und Klimawandel stellen Hochschulen vor die Herausforderung, Studierende auf eine ungewisse Zukunft vorzubereiten.
Die Arbeitsgruppe NextEducation an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Karlsruhe forscht in unterschiedlichen Forschungs- und EU-Projekten an Themen und Aspekten, die die Zukunft der Hochschullehre betreffen und setzen diese in der eigenen Lehre um. In einem interaktiven Vortrag werden die Forschungs- und Lehrprojekte unter dieser Fragestellung vorgestellt. Das Publikum wird durch Impulsfragen und Audience Response-Systeme eingebunden, um bedeutsame Themen zu identifizieren und zu diskutieren.


Klimawandel-Kino unter freiem Himmel

Sonntag, 13. Juni
Montag, 14. Juni
Dienstag, 15. Juni
Mittwoch, 16. Juni
Donnerstag, 17. Juni


jeweils 21:30 bis 23:30 Uhr
Airscreen-Leinwand vor der Hochschule für Gestaltung


Der Klimawandel und seine Folgen spielen in allen gesellschaftlichen Bereichen mittlerweile eine wesentliche Rolle – auch in der Kunst. Das Airscreen-Kino vor der Hochschule für Gestaltung zeigt an mehreren Abenden Filme und Video-Kunstwerke zu diesem Thema. Aufgeführt wird „The downside“ des Videokünstlers Ludger Pfanz, der selbst anwesend sein wird. Außerdem ist zu sehen „The great Green Wall“ – ein beeindruckender Dokumentarfilm von Jared P. Scott über die Folgen des Klimawandels für Afrika - oder die nachdenklich machende Parabel „Nach mir die Sintflut“ von Christoph Hertel. Von Alfred McGuffin stammt der Film „Danni“  (Testscreening Mo. 22 Uhr) über den Dannenröder Forst, der dem Bau einer Autobahn zum Opfer fallen soll. Davon handelt auch der neue Film der Regisseurin Gülsel Özkan „Wald statt Asphalt“ (Di. 22 Uhr). Absolut sehenswert.

www.beyond-symposium.com